Grundausbildung mit dem Modul 4 abgeschlossen!
Am Samstag (30.06.2018) fand bei bestem Wetter auf dem Gelände der Feuerwache am Hammfelddamm die diesjährige praktische Prüfung für den Modul 4 Lehrgang statt.   Das Modul 4 steht am Ende der rund zweijährigen #Grundausbildung in der Freiwilligen Feuerwehr und vermittelt alle Aspekte der technischen Hilfeleistung. Aber nicht nur das steht auf dem Plan, die theoretische wie...
Patronatstag der Feuerwehr Neuss auf dem Münsterplatz
Am vergangenen Freitag den 04.05.2018 nahmen rund 120 Feuerwehrangehörige am Patronatstag der Feuerwehr Neuss teil. Schon zum dritten Mal trafen sich die Kameradinnen und Kameraden aller Löschzüge und aller Altersgruppen auf dem Münsterplatz in Neuss. Nach einem Wortgottesdienst, den die Feuerwehrseelsorgerin Angelika Ludwig und Gregor Ottersbach (in gleicher Funktion bei der Feuerwehr Kaarst) abhielten, wurden zwei...
Auf den Hund gekommen: Feuerwehr Neuss stellt neue Hundestaffel in den Dienst!
Henry, Frida, Lucy, und Esther dies sind die neuen vierbeinigen Kameradinnen und Kamerad der Feuerwehr in Neuss! Brandbekämpfung, technische Hilfeleistung, Gefahrstoffabwehr, Wasserrettung, Erkundungsdrohne und nun auch Rettungshunde. Die Feuerwehr Neuss hat einiges zu bieten! In den Reihen des Löschzuges Grefrath gibt es seit vielen Jahren hundebegeisterte Feuerwehrangehörige, die bereits Mitglied in einer anderen Feuerwehr-Rettungshundestaffel waren. Da...
Jugendfeuerwehr mit Jugendring Neuss zu Besuch in Polen
In der zweiten Woche der Herbstferien war es wieder so weit. Nach ausführlicher Vorbereitung brach eine 39- köpfige Delegation des Jugendring Neuss nach Wegierska Gorka in Polen auf, um die in den vergangenen Jahren geknüpften Kontakte zur polnischen Partnergruppe aus Oppeln zu vertiefen. Es war die dritte deutsch-polnische Jugendbegegnung des Jugendring Neuss. Der Jugendring Neuss, Arbeitsgemeinschaft...
Dankeschön für Jugendbetreuer im Hitch
Am vergangenen Sonntag begrüßte Ingrid Dreyer, Vorstandsmitglied im Jugendring Neuss, zur ersten Dankeschönveranstaltung knapp 30 Gruppenleiter der verschiedenen Jugendverbände im Hitchkino. Sie dankte im Namen des gesamten Vorstandes (Annika Ulrich, Steffen Schenkendorf und Robin Bender) den Gruppenleitern der Jugendfeuerwehr, vom Jugendrotkreuz, den Maltesern, der Ev. Jugend für ihr Engagement und ihre ehrenamtliche Arbeit mit Kindern...
Grundausbildung mit dem Modul 4 abgeschl...
Patronatstag der Feuerwehr Neuss auf dem...
Auf den Hund gekommen: Feuerwehr Neuss s...
Jugendfeuerwehr mit Jugendring Neuss zu ...
Dankeschön für Jugendbetreuer im Hitch
Feuerwehr Neuss - Willkommen
Feuerwehr Neuss

Feuerwehr Neuss

Am 26.02.2008 trafen sich die Sicherheitsbeauftragten der Löschzüge im Schulungsraum der Feuerwache Neuss.
Es wurden grundsätzliche Aufgaben besprochen sowie spezielle Themen der Sicherheit im Feuerwehrdienst geklärt.
Vor allem das Schwerpunktthema der jährlichen Unterweisungen wurde vorgestellt:
„Sei Fit wenn´s brennt“ . Diese Kampagne der Unfallkassen NRW greifen die Sicherheitsbeauftragten auf um in den Löschzügen diese Problematik gezielt zu beleuchten.

Am 20.01.2008 trafen sich die Führungskräfte der Löschzüge der Feuerwehr Neuss zu einer Fortbildung.
Frank Krieger referierte über das Berichts- und Meldewesen. Was gerne als leidiger „Bürokram“ abgetan wird, wurde durchleuchtet, besprochen und erklärt. Die Dokumentationspflicht der Feuerwehr erstreckt sich auf viele verschiedene Themengebiete, die zum Großteil an diesem Abend besprochen wurden.
Das erklärte Ziel des Abends: Umstellung auf elektronische Medien. Dies spart Papier, Tinte und Zeit.

Die 3 Frauen und 31 Männer des LZ Holzheim haben im Jahr 2007 bei 153 Einsätzen 32 Brände gelöscht, 111 mal Technische Hilfe geleistet und bei 10 Schadensereignissen mit Gefahrgut unterstützend mitgewirkt.
Für dieses Engagement dankte der Leiter der Feuerwehr Neuss, Brandamtsrat Peter Schöpkens, allen Feuerwehrleuten der Einsatzabteilung, auch im Namen des Rates und der Verwaltung der Stadt Neuss. Er betonte, dass die ehrenamtlichen Einheiten auch in Zukunft unverzichtbar für den abwehrenden Brand- und Gefahrenschutz in der Stadt sein werden.
Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte meldete ein Anwohner einen Brand in einer Wohnung im 5. OG eines 8-geschossigen Mehrfamilienwohnhauses. Es musste davon ausgegangen werden, dass sich mindestens eine Person noch in der Wohnung befand.
Der Brand in der Wohnung konnte von einem Trupp unter Atemschutz binnen kürzester Zeit mit einem Kleinlöschgerät abgelöscht werden.
Eine Katze konnte leider nur noch tot aus der verrauchten Wohnung geborgen werden.
Zur Entrauchung des Treppenraumes und der Wohnung wurde ein Hochleistungslüfter eingesetzt.
Eingesetzt waren die hauptamtliche Wache, zwei Rettungswagen, ein Notarzt sowie die Löschzüge 11 und 12 zur Wachbesetzung. Der Einsatz dauerte ca. 1,5 Stunden an.
Einsatzleiter:
Joachim Elblinger

Eine Person im 2.OG eines Wohnhauses auf der Michaelstraße konnte durch die Besatzung eines Rettungswagens aufgrund des engen Treppenraumes nicht bis zum Rettungswagen transportiert werden.
Auch die Besatzung des nachgeforderten Löschfahrzeuges war nicht in der Lage den Mann über die Treppe zu transportieren. Mit Hilfe des anschließend ebenfalls nachgeforderten Teleskopmastes der Feuerwehr wurde die Person über ein Fenster im 2.OG zum Boden transportiert und dem Rettungsdienst übergeben.
Wegen der erforderlichen Sperrung der Michaelstraße kam es im Stadtzentrum zu Verkehrsbehinderungen.
Der Einsatz dauerte etwas über eine Stunde an. An der Einsatzstelle befand sich der hauptamtliche Löschzug während die Feuerwache durch die hauptamtliche Tagesstaffel sowie den Löschzug Stadtmitte besetzt wurde.
Einsatzleiter: Ferdinand Baier

 

Um 07:44 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Zimmerbrand, Am Hohen Weg 27 in Neuss alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle brannte es im 3. Obergeschoß eines 4 geschossigen Wohnhauses.

1. Zur Prüfung und Dokumentation der Atemschutzgeräte und Atemanschlüsse gibt es ein computergesteuertes Prüfsystem der Firma Dräger.
Dieses besteht aus den beiden Komponenten Prestor 2 und Quaestor 3 die über die Florix-Software verwaltet werden. Die Zuordnung der Gerätschaften erfolgt mittels Barcode.

2. Zur Befüllung der Atemluftflaschen steht ein Kompressor der Firma Dräger (Typ: PE 550-VE-F01 mit einer Luftfilterleistung von 500l/min., einer externen Fülleiste mit 4 Schnellfülladaptern, 300 Bar TW 154 und 3 Pufferflaschen) zur Verfügung.

3. Zur Reinigung und Desinfektion der Atemanschlüsse wird eine Waschmaschine der Firma Miele (Typ: Professional G7856) eingesetzt.
Die Anschließende Trocknung der Masken erfolgt in einem Trockenschrank der Firma Auer.

4. Durch die Atemschutzwerkstatt werden zahlreiche Atemschutzgeräte betreut.
- 201 Stück PSS 90-ESA von der Firma Dräger (300 Bar Überdruck)
- 11 Stück Rettungs-PA (Taschen)
- 15 Stück Übungsgeräte BD 73 Normaldruck
- 300 Stück Atemanschlüsse Panorama Nova ESA ÜD
- 57 Stück Atemanschlüsse Panorama Nova RA
- 62 Stück Fluchthauben Parat C
- 28 Stück Vollschutzanzüge Isotemp 4000

5. Für die Bestückung der Atemschutzgeräte stehen 6 Liter Stahlflaschen und 6,8 Liter CFK Flaschen zur Verfügung.

6. Zum Schutz der Einsatzkräfte werden Atemanschlüsse von Dräger (Typ: Panorama Nova PE und RA) mit dem Prüfsystem einsatzbereit gehalten.

7. Für die Sicherheit der vorgehenden Trupps sind 140 Totmannwarner (Typ: Super Pass II) beschafft worden.

8. Zur Rettung von Menschen bei Brandeinsätzen werden 62 Brandfluchthauben vorgehalten.

9. Bei GSG – Einsätzen können 28 Chemikalienschutzanzüge (Typ: Isotemp 4000) zum Einsatz gebracht werden.

10. Bei GSG-Einsätzen mit dem Feuerlöschboot stehen 4 Chemikalienschutzanzüge (Typ: Isotemp 4000 mit Hitzeschutz) zur Verfügung
 
Um die Arbeiten in der Atemschutzwerkstatt kümmern sich 11 Atemschutzgerätewarte die teilweise Zusatzausbildungen erhalten haben.
-         Für die 6 Jahresprüfung und Reparaturen an Dosiereinrichtungen (Lehrgang bei der Firma Dräger)
-         Für die Prüfung von Chemikalienschutzanzügen (Lehrgang bei der Firma Isotemp)
Die hauptamtliche Wachmannschaft arbeitet während ihrer Dienstzeit auch in den folgenden Werkstätten:

Atemschutzwerkstatt
• Armaturenwerkstatt
• Elektrowerkstatt
• Funkwerkstatt
• Geräteprüfung
• Handlampen / Feuerlöscher
• Kleiderkammer
• Malerwerkstatt
• Sanitätswesen
• Schlauchkammer
• Schlosserei
• Schreinerei

Alarmiert wurde die Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand. Beim Eintreffen der ersten Kräfte brannte das Erdgeschoss des Einfamilienhauses in voller Ausdehnung. Die im Haus befindliche Person konnte, vor dem Eintreffen der Feuerwehr, das Haus aus eigener Kraft verlassen.
Der Bewohner des Hauses wurde vorsorglich durch den Rettungsdienst betreut.
Durch den Einsatz von 3 Trupps unter Atemschutz, die mit C-Rohren im Innen und Außenangriff vorgingen, konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht weden. Ein Übergriff auf das Obergeschoss bzw. die Dachkonstruktion konnte so verhindert werden.
Die Dachhaut des Einfamilienhauses wurde abschließend über den Teleskopmast geöffnet um eine effiziente Entrauchung zu ermöglichen.
Durch den entstandenen Brand- und Rauchschaden ist das Haus z. Z. unbewohnbar.
Im Einsatz waren der Löschzug Rosellen (15), der Löschzug Hoisten (16), der Löschzug Norf (14), die hauptamtliche Wache sowie ein RTW. Insgesamt waren 35 Feuerwehrmänner vor Ort während die Feuerwache mit 10 Kräften durch den Löschzug Stadtmitte (11) besetzt war. Der Einsatz dauerte 2,5 Stunden an.
Einsatzleiter: Joachim Elblinger
 

letzte Alarmierungen