Gemeinschaftsübung: Scheunenbrand auf einem Hof im Stadtteil Neuss Minkel mit insgesamt 64 Einsatzkräften
„Wasser Marsch!“, hieß es am vergangenen Montagabend gleich für 4 Löschzüge der Feuerwehr Neuss. Im Stadtteil Neuss Minkel wurde in einer groß angelegten Gemeinschaftsübung eine nichtalltägliche Einsatzlage geübt: Scheunenbrand auf einem landwirtschaftlichen Betrieb. Mit insgesamt 64 Einsatzkräften und 20 Einsatzfahrzeugen übten die Löschzüge Stadtmitte (LZ11), Holzheim (LZ 17), Grefrath (LZ18) und Furth (LZ19) auf dem Bergerhof. Dabei wurden sie von den Kräften der Einheit...
Hurra, Hurra, die Schule brennt; aber nur bis die Jugendfeuerwehr anrückt!
Während ihre Schulkameraden schon im Urlaub sind oder ausschlafen, traten 15 Jugendfeuerwehrleute an ihrem ersten Ferientag pünktlich um 8.00 Uhr auf der Feuerwache im Hammfeld ihren Dienst an. Am ersten Samstag der Ferien übernahm die Jugendfeuerwehr für 24 Stunden eine Wachbereitschaft im Rahmen des diesjährigen Berufsfeuerwehrtag, kurz BF-Tag, bei dem die Jugendlichen eine Feuerwehr-Schicht lang,...
Umstrukturierung der Dezernate bedeutet Abschied der Feuerwehr aus dem Aufgabenbereich von Herrn Dr. Welpmann
Zum 03.07.2017 wurden die Dezernate der Stadt Neuss neu organisiert, was auch die Feuerwehr betrifft. Dr. Matthias Welpmann, unser bisheriger Dezernent, besuchte die Kollegen der Feuerwehr auf der Wache im Hammfeld und versorgte die diensthabende Wachmannschaft und die Kolleginnen und Kollegen aus dem Verwaltungsbereich der Feuerwehr mit leckerem Kuchen.Joachim Elblinger, Leiter der Feuerwehr, sprach Herrn...
Training zum Retten von verunfallten Feuerwehrleuten im Atemschutzeinsatz
Nach zwei anstrengenden Wochenenden endete am Samstag, den 01.07.2017 das erste diesjährige Atemschutznotfalltraining. Für acht Feuerwehrangehörige lautete viele Male die Aufgabe, den verunfallten Trupp aufzufinden, die Situation zu stabilisieren und im Anschluss einen adäquaten Transport bzw. eine Rettung ins Freie sicherzustellen. In allen Fällen konnten die eingesetzten Rettungstrupps eine Versorgung sicherstellen,
Schlechtes Wetter – kein Grund für schlechte Laune bei der Leistungsspange in Büttgen
Zum Start der Prüfungen zur diesjährigen Leistungsspange wurde das Wetter besser: Starkregenschauer wurden durch Dauer-Nieselregen abgelöst. Kein Grund für die 18 angetretenen Jugendfeuerwehrgruppen sich die Laune verderben zu lassen.Auch die Jugendfeuerwehr Neuss war wieder mit einer Gruppe dabei und zeigte das Ergebnis der wochenlangen Vorbereitungen auf diesen Tag. Entscheidend an der Idee der Leistungsspange ist,...
Gemeinschaftsübung: Scheunenbrand auf ei...
Hurra, Hurra, die Schule brennt; aber nu...
Umstrukturierung der Dezernate bedeutet ...
Training zum Retten von verunfallten Feu...
Schlechtes Wetter – kein Grund für schle...
Feuerwehr Neuss - Willkommen

Am Donnerstagmorgen, 13.02.2014 kam es in einer Straßenbahn zu einem Schmorbrand in einem Heizelement. Dem zügigen und umsichtigen Handeln des Straßenbahnfahrers ist es zu verdanken, dass alle Insassen die Straßenbahn schnell und unverletzt verlassen konnten.

Ungeachtet des recht kleinen Brandereignisses rückten die Rettungskräfte mit vielen Fahrzeugen an. Sonderlöschmittel, zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug sollten sofort zur Verfügung stehen.

Das sofortige Abschalten der gesamten elektrischen Anlage der Straßenbahn und das Absenken des Stromabnehmers führten dazu, dass der Brand nicht an Umfang zunehmen konnte.

Den Insassen des betroffenen Straßenbahnwagens standen sofort Kräfte des Rettungsdienstes zur Verfügung. Eine Sichtung ergab, dass die Behandlung durch den Rettungsdienst nicht erforderlich war.

Den Verkehrsmeistern der Rheinbahn wurde die Einsatzstelle übergeben. Der betroffene Straßenbahnwagen war nicht mehr für den Fahrgastverkehr zu nutzen und musste durch kleinere Reparaturen wieder fahrtauglich gemacht werden.

Die Feuerwehr wurde zu einem gemeldeten Wohnungsbrand in einem 2-geschossigen Wohnhaus alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dichter Brandrauch aus dem Treppenraum. Die Bewohner der Brandwohnung hatten das Gebäude bereits eigenständig verlassen. Zwei Bewohner befanden sich jedoch noch in ihrer Wohnung im Dachgeschoss. 

Die beiden Personen in der Wohnung wurden sofort durch einen Trupp unter Atemschutz aufgesucht und in Ihrer Wohnung betreut. Ein weiterer Trupp unter Atemschutz wurde zur Brandbekämpfung eingesetzt und konnte den Brand im 1. OG lokalisieren und löschen. Zur Kontrolle des Gebäudes wurden insgesamt drei Trupps mit Pressluftatmern eingesetzt. Im Anschluss an die Brandbekämpfung wurden der Wohnungsbereich sowie der Treppenraum mit zwei Hochdrucklüftungsgeräten vom Brandrauch befreit. Die beiden betroffenen Personen aus der Dachgeschosswohnung wurden vor Ort vom Rettungsdienst behandelt und vorsorglich in ein Krankenhaus transportiert. Durch das Brandereignis wurde die Wohnung im 1. OG stark beschädigt.