Gemeinschaftsübung: Scheunenbrand auf einem Hof im Stadtteil Neuss Minkel mit insgesamt 64 Einsatzkräften
„Wasser Marsch!“, hieß es am vergangenen Montagabend gleich für 4 Löschzüge der Feuerwehr Neuss. Im Stadtteil Neuss Minkel wurde in einer groß angelegten Gemeinschaftsübung eine nichtalltägliche Einsatzlage geübt: Scheunenbrand auf einem landwirtschaftlichen Betrieb. Mit insgesamt 64 Einsatzkräften und 20 Einsatzfahrzeugen übten die Löschzüge Stadtmitte (LZ11), Holzheim (LZ 17), Grefrath (LZ18) und Furth (LZ19) auf dem Bergerhof. Dabei wurden sie von den Kräften der Einheit...
Hurra, Hurra, die Schule brennt; aber nur bis die Jugendfeuerwehr anrückt!
Während ihre Schulkameraden schon im Urlaub sind oder ausschlafen, traten 15 Jugendfeuerwehrleute an ihrem ersten Ferientag pünktlich um 8.00 Uhr auf der Feuerwache im Hammfeld ihren Dienst an. Am ersten Samstag der Ferien übernahm die Jugendfeuerwehr für 24 Stunden eine Wachbereitschaft im Rahmen des diesjährigen Berufsfeuerwehrtag, kurz BF-Tag, bei dem die Jugendlichen eine Feuerwehr-Schicht lang,...
Umstrukturierung der Dezernate bedeutet Abschied der Feuerwehr aus dem Aufgabenbereich von Herrn Dr. Welpmann
Zum 03.07.2017 wurden die Dezernate der Stadt Neuss neu organisiert, was auch die Feuerwehr betrifft. Dr. Matthias Welpmann, unser bisheriger Dezernent, besuchte die Kollegen der Feuerwehr auf der Wache im Hammfeld und versorgte die diensthabende Wachmannschaft und die Kolleginnen und Kollegen aus dem Verwaltungsbereich der Feuerwehr mit leckerem Kuchen.Joachim Elblinger, Leiter der Feuerwehr, sprach Herrn...
Training zum Retten von verunfallten Feuerwehrleuten im Atemschutzeinsatz
Nach zwei anstrengenden Wochenenden endete am Samstag, den 01.07.2017 das erste diesjährige Atemschutznotfalltraining. Für acht Feuerwehrangehörige lautete viele Male die Aufgabe, den verunfallten Trupp aufzufinden, die Situation zu stabilisieren und im Anschluss einen adäquaten Transport bzw. eine Rettung ins Freie sicherzustellen. In allen Fällen konnten die eingesetzten Rettungstrupps eine Versorgung sicherstellen,
Schlechtes Wetter – kein Grund für schlechte Laune bei der Leistungsspange in Büttgen
Zum Start der Prüfungen zur diesjährigen Leistungsspange wurde das Wetter besser: Starkregenschauer wurden durch Dauer-Nieselregen abgelöst. Kein Grund für die 18 angetretenen Jugendfeuerwehrgruppen sich die Laune verderben zu lassen.Auch die Jugendfeuerwehr Neuss war wieder mit einer Gruppe dabei und zeigte das Ergebnis der wochenlangen Vorbereitungen auf diesen Tag. Entscheidend an der Idee der Leistungsspange ist,...
Gemeinschaftsübung: Scheunenbrand auf ei...
Hurra, Hurra, die Schule brennt; aber nu...
Umstrukturierung der Dezernate bedeutet ...
Training zum Retten von verunfallten Feu...
Schlechtes Wetter – kein Grund für schle...

Übung für die Messeinheit

Am Samstag, den 01.04.2017 trafen sich die Mitglieder des Löschzuges Grefrath zu einer Löschzuginternen Übung. Das angenommene Szenario war ein verunfallter Pakettransporter ,  der bei dem Unfall einen Teil seiner Ladung verloren hatte. Für die vorgehenden Trupps war die Aufgabenstellung, zu erkunden, ob aus den beschädigten Paketen Gefahrstoffe austreten und welche Gefahren dabei vorhanden sind.

Ausgerüstet mit Gaswarngerät, Photoionisationsdetektor (PID) und Indikatorpapier ging der erste Trupp zum verunfallten Fahrzeug vor. Bei der Erkundung vor Ort wurde ein beschädigtes Paket mit einem Versandzettel für radioaktive Präparate gefunden. Aufgrund dieser Erkundung musste die Strategie angepasst werden. Ein weiterer Trupp mit einem Kontaminationsmessgerät unterstützte daraufhin.

Nach ca. 45 Minuten waren alle Pakete untersucht und in 3 Gruppen nach unbeschädigte, beschädigte und mit Gefahrstoff beladene Versandstücke sortiert. Der radioaktive Strahler - es handelte sich hierbei um einen unbeschädigten Ionisations-Rauchmelder - wurde ebenfalls nach kurzer Zeit gefunden.

Nach einer Mittagspause gab es eine weitere Übung zu absolvieren. Angenommen wurde hierbei  der Austritt von Ammoniak aus einer Kühlanlage in einem Produktionsbetrieb. Ziel der Übung war das Erstellen eines Lagebildes über die Gaskonzentrationen außerhalb und innerhalb des Gebäudes.

Zunächst galt es, eine Stoffrecherche durchzuführen. Dann musste aufgrund der Wetterlage eine Prognose für die Ausbreitung der Gaswolke erstellt werden. Nun war die Prognose zu überprüfen und die Messwerte in eine Lagekarte zu übertragen. Mit jedem übermittelten Messwert vervollständigte sich dann das Lagebild der Einsatzstelle. Am Ende stand eine aussagekräftige Lagekarte mit den Grenzen für den Warnbereich, Absperrbereich und den Gefahrenbereich.

Am Ende des Tages waren alle Beteiligten mit dem Verlauf der Übungen zufrieden und möchten  auch bei weiteren Übungen ihre Kenntnisse vertiefen.

Autor: Markus Stump

Schreibe einen Kommentar