Jugendfeuerwehr mit Jugendring Neuss zu Besuch in Polen
In der zweiten Woche der Herbstferien war es wieder so weit. Nach ausführlicher Vorbereitung brach eine 39- köpfige Delegation des Jugendring Neuss nach Wegierska Gorka in Polen auf, um die in den vergangenen Jahren geknüpften Kontakte zur polnischen Partnergruppe aus Oppeln zu vertiefen. Es war die dritte deutsch-polnische Jugendbegegnung des Jugendring Neuss. Der Jugendring Neuss, Arbeitsgemeinschaft...
Dankeschön für Jugendbetreuer im Hitch
Am vergangenen Sonntag begrüßte Ingrid Dreyer, Vorstandsmitglied im Jugendring Neuss, zur ersten Dankeschönveranstaltung knapp 30 Gruppenleiter der verschiedenen Jugendverbände im Hitchkino. Sie dankte im Namen des gesamten Vorstandes (Annika Ulrich, Steffen Schenkendorf und Robin Bender) den Gruppenleitern der Jugendfeuerwehr, vom Jugendrotkreuz, den Maltesern, der Ev. Jugend für ihr Engagement und ihre ehrenamtliche Arbeit mit Kindern...
Neusser Bürger-Schützenfest 2017 - Königsempfang der Malteser Neuss
Gestern waren wir zu Gast beim Königsempfang des Malteser Hilfsdienstes Neuss ! Seine Majestät Christoph I. Napp-Saarbourg verlieh den Vertretern von Feuerwehr, Polizei, Ordnungsamt und Rettungsdienst den Königsorden 2017. Der Leiter der Feuerwehr Neuss, Joachim Elblinger, nahm den Orden stellvertretend für die gesamte Wehr entgegen. Wir bedanken uns beim Schützenkönig Christoph I. Napp-Saarbourg. Allen, die das Neusser Bürger-Schützenfest...
Gemeinschaftsübung: Scheunenbrand auf einem Hof im Stadtteil Neuss Minkel mit insgesamt 64 Einsatzkräften
„Wasser Marsch!“, hieß es am vergangenen Montagabend gleich für 4 Löschzüge der Feuerwehr Neuss. Im Stadtteil Neuss Minkel wurde in einer groß angelegten Gemeinschaftsübung eine nichtalltägliche Einsatzlage geübt: Scheunenbrand auf einem landwirtschaftlichen Betrieb. Mit insgesamt 64 Einsatzkräften und 20 Einsatzfahrzeugen übten die Löschzüge Stadtmitte (LZ11), Holzheim (LZ 17), Grefrath (LZ18) und Furth (LZ19) auf dem Bergerhof. Dabei wurden sie von den Kräften der Einheit...
Hurra, Hurra, die Schule brennt; aber nur bis die Jugendfeuerwehr anrückt!
Während ihre Schulkameraden schon im Urlaub sind oder ausschlafen, traten 15 Jugendfeuerwehrleute an ihrem ersten Ferientag pünktlich um 8.00 Uhr auf der Feuerwache im Hammfeld ihren Dienst an. Am ersten Samstag der Ferien übernahm die Jugendfeuerwehr für 24 Stunden eine Wachbereitschaft im Rahmen des diesjährigen Berufsfeuerwehrtag, kurz BF-Tag, bei dem die Jugendlichen eine Feuerwehr-Schicht lang,...
Jugendfeuerwehr mit Jugendring Neuss zu ...
Dankeschön für Jugendbetreuer im Hitch
Neusser Bürger-Schützenfest 2017 - König...
Gemeinschaftsübung: Scheunenbrand auf ei...
Hurra, Hurra, die Schule brennt; aber nu...

Jahreshauptversammlung des Löschzuges Grimlinghausen

  Wilfried Görtz 03 März 2007

Er steht kurz vor seiner Hundertjahrfeier, der „Hippelänker“ Löschzug, der jetzt seine Jahreshauptversammlung im Reuterhof durchführte (Anm.: Grimlinghausen = Hippelank, siehe Karl Kreiner, 1978, 1.-3-Tausend, Seite 122 ab „Hipp“).
 
Löschzugführer Willi Becker begrüßte neben dem Leiter der Feuerwehr, Peter Schöpkens, auch dessen Stellvertreter Hans Bert Neuhausen, die er ebenso herzlich willkommen hieß wie die Kameraden der Ehrenabteilung und die Angehörigen des Löschzuges 12 der Freiwilligen Feuerwehr Neuss. Und stilgerecht und ortsbezogen schaute von einer großen Leinwand eine Ziege zu, die gemütlich auf einem Kissen gestützt aus einem Fenster in den Saal blickte und fragte: „Wie isset?“ Man war versucht „Janz jut“ zu antworten, soweit es die Stimmung im Löschzug betraf.
 
Anhand einer Bildschirmpräsentation stellte Wilhelm Becker dann den Tätigkeitsbericht seines Löschzuges vor, der aus 30 aktiven Kameraden besteht.
 
Die gute Nachricht vorweg: wie im Jahr 2005 wurde auch in 2006 kein böswilliger Fehlalarm verzeichnet. Da haben andere Löschzüge aber andere Sorgen.
Insgesamt waren in 2006   95 (77) Einsätze (in Klammern die Zahlen für 2005) zu bewältigen, die mit 135 Einsatzstunden zu Buche schlugen. 1 Großbrand (0) bei der Firma Sweedex auf dem Sperberweg forderte den Einsatz von 15 Löschzugmitgliedern, 4 (0) Mittelbrände, 22 (17) Kleinbrände, 13 (5) Fälle von Menschen oder Tiere in Notlagen, 6 (9) Verkehrsunfälle oder Betriebsunfälle (darunter der schwere Verkehrsunfall zwischen Straßenbahn und Bus auf der Oberstraße am 20. Juli 2006), und 6 (1) Sturmschadeneinsätze waren die herausragendsten Ereignisse. Letztere werden dank „Kyrill“ in der Bilanz der Jahreshauptversammlung 2008 stärker zu Buche schlagen.
In 14 Fällen mussten die Wehrleute ausrücken, weil Brandmeldeanlagen  in Krankenhäusern, im Kloster und im Altenheim auslösten.
25 Übungen, 23 Technische Dienste, 83 Ausbildungsveranstaltungen in der Jugendfeuerwehr, 19 Brandsicherheitswachen und 78 sonstige Dienste stehen u.a. in der Leistungsbilanz, so dass im Durchschnitt jeder Löschzugangehöriger 17 Stunden in der Woche ehrenamtlich tätig war.

Im August 2006 hatte der Löschzug besonderen Grund zur Freude. Der Hauptmann der Sappeure, Rolf Stürmann, und der Rittmeister der Artillerie, Thomas Wahle, beide Angehörige des Löschzuges, schossen um die Würde des Schützenkönigs. Rolf Stürmann gewann den Wettbewerb, der Löschzug hatte wieder einen König in seinen Reihen, auch ein Indiz dafür, wie fest verwurzelt der Löschzug im Leben des Stadtteils ist, hinzu kommen noch Teilnahmen am Pfarrfest, am Martinsfest und anderen öffentlichen Veranstaltungen.
Zum Schluss stellte der Löschzugführer zufrieden fest, dass alle Einsätze gut bewältigt wurden und dass kein Löschzugmitglied im Einsatz ernsthaft verletzt wurde.

Peter Schöpkens dankte allen Löschzugangehörigen für die geleistete Arbeit und überbrachte den Dank und gute Wünsche von Rat und Verwaltung der Stadt. Er konnte drei Beförderungen vornehmern: gleichsam im Doppelpack wurden die Zwillinge Gereon und Ulrich Rödel zu Oberfeuerwehrmännern befördert, und Daniel Groberg nahm nach bestandenem Lehrgang neben einer Urkunde die Insignien eines Brandmeisters in Empfang.
Es folgte noch ein reger Gedankenaustausch zwischen den Vertretern der Leitung der Feuerwehr und dem Löschzug.

Wilfried Görtz

Schreibe einen Kommentar