Ehemalige Fahrzeuge

Wähle eine Kategorie, um die entsprechenden Fahrzeuge angezeigt zu bekommen. Alternativ kannst du auch ein Fahrzeug nach Baujahr über die Zeitleiste auswählen.

Die Gemeinde übergibt der Feuerwehr Norf ein neues Löschgruppenfahrzeug ein LF 16 Magirus MD170D11. Es läuft unter der Funkkennung Florian Neuss 14/44-1

07 September 2014

Kommandowagen

01 September 2014

Abrollbehälter Mulde

1990 beschaffte die Feuerwehr Neuss zusammen mit einem Trägerfahrzeug (WLF) eine Mulde.

Die Mulde wurde 2012 durch eine neue Mulde ersetzt.

1989 erhielt die Feuerwehr Neuss vom Katastrophenschutz ein neues LF 16 TS von Lentner. Das Fahrgestell lieferte Iveco Magirus auf 90 - 16 AW mit einem 6 Zylinder Dieselmotor und einer Leistung 118 kW / 160 PS aus 6.128 ccm Hubraum.

1989 erhielt die Feuerwehr Neuss vom Katastrophenschutz ein neues LF 16 TS von Lentner. Das Fahrgestell lieferte Iveco Magirus auf 90 - 16 AW mit einem 6 Zylinder Dieselmotor und einer Leistung 118 kW / 160 PS aus 6.128 ccm Hubraum.

Im April 1989 erhielt die Feuerwehr Neuss vom Katastrophenschutz ein neues LF 16 TS von Lentner. Das Fahrgestell lieferte Iveco Magirus auf 90 - 16 AW mit einem 6 Zylinder Dieselmotor und einer Leistung 118 kW / 160 PS aus 6.128 ccm Hubraum.

01 September 2014

Kraftrad

1992 beschaffte das DRK Neuss ein Krad vom Typ BMW R 65 Typ 247 E mit einem 2 Ventil - Boxermotor und einer Leistung von 20 kW / 27 PS aus 650 ccm Hubraum. Nach der Aussonderung
beim DRK übernahm die Feuerwehr Neuss das Krad und baute dies in Eigenleistung um.
Die Außerdienststellung bei der Neusser Feuerwehr erfolgte 2007. Die BMW ist bei einem Privatmann erhalten geblieben.

01 September 2014

Brandschutzerziehung

1993 beschaffte der Rettungsdienst der Stadt Neuss einen Baby-NAW , dieses Fahrzeug war dort bis 2001 im Dienst . Anschließend wurde das Fahrzeug an die FF Neuss übergeben. Hier wurde in Eigenleistung der Umbau zum Brandschutzerziehungsfahrzeug durchgeführt. Bis 2008 versah das Fahrzeug seinen Dienst bei der Brandschutzerziehung. Nach dem Verkauf an eine Privatperson wurde das Fahrzeug wenige Zeit später aufgrund eines Getriebeschadens nach Afrika verkauft.

31 August 2014

Drehleiter ohne Korb

1988 beschaffte die Feuerwehr Neuss für den LZ 14 (Norf) eine Drehleiter vom Typ DL 23/12. Der Aufbau stammte von Metz und das Fahrgestell von Mercedes Benz. 2010 wechselte das Fahrzeug vom LZ 14 (Norf) zum LZ 19 (Furth) wo es bis Anfang 2014 seinen Dienst versah.

Das Fahrzeug wurde 8 Wochen nach Indienststellung durch einen Bombenangriff im Neusser Hafen zerstört.

1945 erhielt die Feuerwehr Neuss eine bereits 6 Jahre alte "neue" Kraftrehleiter später Drehleiter das Fahrzeug war ursprünglich in Ostpreussen in Dienst. Der Aufbauhersteller war die Firma Metz. Das Fahrgestell lieferte die Firma Mercedes Benz auf einem LoD 3750l, mit einem 6 Zylinder Ottomotor und einer Leistung von 75 kW / 100 PS aus 7.223 ccm Hubraum. Nach der Außerdienststellung gelangte das Fahrzeug, wie auch die erste DL zur Feuerwehr Ratingen.

 

19 Januar 2014

Dampfspritze

Im November 1906 erhielt die Feuerwehr Neuss ihre erste von Pferden gezogene Dampfspritze. Die Dampfspritze hatte eine Pumpleistung von 1500 Liter Wasser in der Minute.

1937 erhielt die Freiw. Feuerwehr Neuss ein MTF. Der Aufbau stammte von Metz und das Fahrgestell von Mercedes Benz auf LS 3000 mit einem 4 Zylinder Ottomotor und einer Leistung von 84 kW / 70 PS aus 4.840 ccm Hubraum. Das Fahrzeug diente nicht nur zum Transport von Mannschaft zur Einsatzstelle, es verfügte auch über eine umfangreiche feuerwehrtechnische Beladung u.a. Schieb-, und Hakenleiter.

1952 beschaffte die Feuerwer Neuss ihr erstes Tanklöschfahrzeug. Die Kombinationsära aus Aufbau von Metz und Fahrgestell von Mercedes Benz sollte bis 1978 andauern, so auch bei diesem Fahrzeug. Als Fahrgestell wählte man ein Mercedes Benz LF 3500/42 (Omnibusbauweise) mit einem 6 Zylinder Dieselmotor und  einer Leistung von 66 kW / 90 PS aus 4.580 ccm Hubraum. Nach der Ausmusterung in Neuss übernahm die Werkfeuerwehr Herbol Farben und Lacke in Köln das Fahrzeug wo es bis 1996 im Einsatzdienst stand. Das Fahrzeug ist bei einem Sammler erhalten geblieben.

19 Januar 2014

Kraftspritze 25

1939 erhielt die Feuerwehr Neuss eine Kraftspritze 25 spätere Bezeichnung war Löschgruppenfahrzeug 25. Der Aufbau stammte von Magirus und das Fahrgestell von Klöckner Humboldt Deutz auf einem KHD FS 145 mit einem 6 Zylinder Dieselmotor und einer Leistung von 92 kW / 125 PS aus 9.112 ccm Hubraum. Nach der Außerdienststellung des Fahrzeugs wurde der Motor in ein Schiff verbaut.

19 Januar 2014

Drehleiter ohne Korb

1929 erhielt die Feuerwehr Neuss ihre erste mechanische Drehleiter auf einem automobilen Fahrgestell. Der Aufbau stammt von Metz und das Fahrgestell von Mercedes Benz auf einem Type LD 2 Chassis mit einem 6 Zylinder Ottomotor und einer Leistung von 75 kW / 100 PS aus 7.793 ccm Hubraum. Nach der Außerdienststellung gelangte das Farzeug zur Feuerwehr Ratingen.

19 Januar 2014

Kraftspritze

19 Januar 2014

Kraftspritze

31 August 1981

Einsatzleitwagen 1

1981 erhielt die Feuerwer Neuss einen neuen Einsatzleitwagen. Als Fahrgestell diente ein BMW 520.

 

11 Januar 2014

Kommandowagen

1978 rollte ein neuer Kdow auf die Feuerwache. Als Fahrgestell wählte man einen BMW.

1989 erhielt die Neusser Feuerwehr einen neuen MTW. Für das Fahrgestell wählte von einen Nissan Urvan das Fahrzeug wurde später als Werkstattwagen eingesetzt.

 

1982 bekam die Neusser Feuerwehr einen neuen Mannschaftswagen. Das Fahrgestell kam von Mercedes Benz auf einem 207 D.

1986 bekam die Feuerwehr einen neuen Manschaftstransportwagen. Als Fahrgestell diente ein Mercedes Benz 207 D.

 

11 Januar 2014

Kommandowagen

1993 beschaffte der Retttungsdienst der Stadt Neuss ein neues NEF.
Nach der Außerdienststellu8ng kam das Fahrzeug 2003 zur Feuerwehr Neuss. 
Hier wurde der Wagen in Eigenleistung zum Kdow umgebaut. Bei dem Fahrzeug handelte es sich um ein Opel Omega A Caravan.

11 Januar 2014

Einsatzleitwagen 1

1998 beschaffte die Feuerwehr Neuss ein gebrauchten Kdow. Als Fahrgestell diente Mercedes Benz E 280 mit einer Leistung 142 kW / 193 PS aus 2.799 ccm Hubraum. Als Besonderheit ist zu erwähnen das es sich bei dem Fahrzeug um ein ehemaliges Filmfahrzeug handelt es spielte in der Serie "Feuerengel" mit. Bei der Feuerwehr Neuss wurde das Fahrzeug als ELW für den B- Dienst eingesetzt.

 

11 Januar 2014

Kommandowagen

1978 beschaffte die Feuerwehr Neuss, eigentlich als Zugfahrzeug gedacht für das MZB einen AMC Jeep. Da dieses jedoch in der Praxis nicht funktionierte wurde der Jeep später als KdoW genutzt

11 Januar 2014

Kommandowagen

Am 31.06.1986 erhielt die Feuerwehr Neuss einen neuen Kdow. Als Fahrgestell wählte man einen BMW 324d mit einem 4 Zylinder Dieselmotor mit einer Leistung von 63 kw / 86 PS aus 2426 ccm Hubraum . Das Fahrzeug wurde als KdoW für den B- Dienst der Feuerwehr Neuss eingesetzt. Nach Verkauf ging das Fahrzeug in die Sammlung des Veteranen Löschzugs Stommel über.
http://www.feuerwehr-bmw.de/kdow-bmw-324d.html

 

11 Januar 2014

Drehleiter ohne Korb

Am 17.07.1959 erwarb die Feuerwehr Neuss eine neue Drehleiter. Das Fahrgestell stammte von Mercedes Benz auf einem LPKo 329/40 mit einem 6 Zylinder Dieselmotor mit einer Leistung von 127 kW / 172 PS aus 10.810 ccm Hubraum. Nach der Außerdienststellung bei der Feuerwehr, erwarb Mercedes Benz Stuttgart dieses Fahrzeug. Seit 2001 stand das Fahrzeug bei der Firma Mercedes Benz Classic Nutzfahrzeug- Service Alfeld. 2014 wurde das Fahrzeug an eine Filmfirma in Belgien weiterverkauft.

1970 erhielt die Neusser Feuerwehr ein neues TLF 16. Mercedes Benz lieferte das Fahrgestell auf einem LAF 1113.

1970 erhielt die Feuerwehr Neuss ein neues LF 16 . das Fahrgestell stammte von Mercedes Benz auf einem LAF 1113 B.

1960 erhielt die Feuerwehr Neuss ihr erstes TLF 16 auf einem Mercedes Rundhauber Fahrgestell. Das Fahrzeug wechselte später zum LZ 17 Holzheim. Nach der Außerdienststellung des Fahrzeugs bei der Feuerwehr Neuss gelangte das Fahrzeug nach Griechenland, wo es 1995 durch einen Touristen auf der Insel Samos Ortschaft Pirgos entdeckt wurde.

1977 erhielt die FF Neuss ein weiteres neues TLF 16. Das Fahrgestell stammte von Mercedes Benz auf einem LAF 1113 B. Ab 1998  lief das Fahrzeug bis zur seiner a.D. Stellung beim LZ 13 Uedesheim, da deren TLF nach einem Unfall nicht mehr einsatzbereit war.

31 August 1963

Drehleiter ohne Korb

1963 beschaffte die Feuerwehr Neuss ihre erste Rundhauber Drehleiter auf einem Mercedes Benz 322/42 Fahrgestell der 6 Zylinder Dieselmotor hatte eine Leistung von 97 kW / 132 PS aus 5.070 ccm Hubraum. Bevor die Drehleiter zur Gemeide Jüchen wechselte war das Fahrzeug noch im LZ 14 Norf im Einsatz. Das Fahrzeug ist bei einem Sammler erhalten gebllieben.

 

1958 beschafft die Feuerwehr Neuss ein neues LF 16 die Indienststellung erfolgte am 20. Janauar. Als Fahrgestell diente ein Mercedes Benz LPF 311/36 mit einem 6 Zylinder Dieselmotor und einer Leistung von 84 kW / 115 PS aus 4.580 ccm Hubraum.

05 Januar 2014

Drehleiter mit Korb

1978 beschaffte die Feuerwehr Neuss ihre erste Drehleiter mit Korb, als Ersatz für eine knapp 20 Jahre alte Drehleiter. Aufgebaut wurde die Drehleiter auf ein Mercedes Benz Fahrgestell 1419/42 mit einem 6 Zylinder Dieselmotor und einer Leistung von 141 kW / 191 PS aus 9.570 ccm Hubraum. Nach der Außerdienststellung ging das Fahrzeug an die Feuerwehr Jüchen. Dort wurde das Fahrzeug Ende 2006 außer Dienst gestellt.

Am 24.07.1984 erwarb die Feuerwehr Neuss eine Drehleiter mit nach hinten gelegtem Leiterpark. Dabei handelte es sich um Nummer 10 von 14. Das Fahrgestell lieferte Mercedes Benz auf eienm 1422/48 F mit 6 Zylinder Dieselmotor und einer Leistung von 159 kW / 216 PS aus 10.964 ccm Hubraum. Das Fahrzeug wurde nach der Außerdienststellung an die Fima Laux Feuerschutz Gmbh verkauft. 2011 wurde das Fahrzeug weiter verkauft, jetzt steht das Fahrzeug im Ausland im Einsatzdienst.

1981 beschaffte die Feuerwehr Neuss ein neues LF 16. Das Fahrgestell lieferte Mercedes Benz auf einem 1019 AF mit einem 6 Zylinder Dieselmotor und einer Leistung von 141 kW /192 PS aus 9.570 ccm Hubraum. Nach der Indienststellung des LF 24 im Jahr 1993 wechselte das LF 16 zum Löschzug 11. Dort wurde es durch Kameraden des LZ 11 in Eigenleisung an Neusser Schützenfest aufgearbeitet und neu lackiert.

1978 beschaffte die Feuerwehr Neuss ihr erstes TLF 24/50 als Ersatz für ein von 1952 stammendes TLF in Omnibusbauweise. Das TLF 24/50 mit einem Wassertank von 5000 l wurde damals u.a als Zubringerfahrzeug für die Wasserversorgung des LF 16 eingesetzt und war somit Bestandteil des hauptamtlichen Löschzuges bis in die 90er. Bei dem Fahrgestell handelte es sich ein Mercedes Benz 1719/36 AF mit einem 6 Zylinder Dieselmotor und einer Leistung von 141 kW / 192 PS aus 8.720 ccm Hubraum.

27 Januar 2012

PKW : Außer Dienst

Fahrzeugbezeichnung:

PKW:

Personenkraftwagen

 
Amtliches Kennzeichen: kein Kennzeichen 
Funkrufname: keine Funkkennung
Standort:

Stadtmitte

Aufbauhersteller:  
Baujahr: 1928/29
Zulässiges Gesamtgewicht:  
Besatzung: 1/7 
Wassertankkapazität: keine 

weitere Beschreibung:

NSU

Historie:

 
22 Dezember 2008

Kommandowagen

 Das Fahrzeug wurde früher vom Stadtbrandmeister als Führungsfahrzeug genutzt. Danach den einzelnen Sachgebieten als Kdow, sowie den A und B-Dienst als Reservefahrzeug zur Verfügung gestellt.

22 Dezember 2008

Kommandowagen

22 Dezember 2008

Teleskopmastbühne

Das LF 24 ist ein Fahrzeug mit einer hochwertigen Beladung. Es hat 4 Atemschutzgeräte im Mannschaftsraum, die schon während der Fahrt zum Einsatz angelegt werden können. Des weiteren verfügt es über einen Wasser- und einen Schaumtank.
Aber nicht nur für Brandeinsätze ist dieses Fahrzeug sehr gut ausgerüstet. Es hat ebenfalls einen Rüstsatz (Schere, Spreizer), mit dem man zum Beispiel Personen aus verunfallten PKW schneiden kann.
Auf dem Dach befinden sich 3 verschiedene Leitern, mit denen man bis in das 3. Obergeschoss eines Hauses kommt.
Zur Beladung des Fahrzeuges gehört ebenfalls ein sogenannter Ziehfix. Dieses Werkzeug setzt man ein, um ähnlich wie der Schlüsseldienst Schlösser in Türen zu zerstören um zum Beispiel dem Rettungsdienst Zugang zu einer Wohnung zu verschaffen, in der sich eine hilflose Person befindet.

Das Fahrzeug wird werktags von 7:00-17:00 Uhr von 6 Kameraden des Löschzug 10 (Hauptamt) der sogenannten Tagesstaffel besetzt. Außerhalb dieser Zeiten besetzt der Löschzug 11 (Stadtmitte) im Bedarfsfall das Fahrzeug mit.

Das Fahrzeug wurde nach Außerdienstellung beim LZ 14 Norf als Werkstattwagen der KFZ - Werkstatt genutzt.

 

06 März 2008

Lichtmastanhänger

1974 beschaffte die Feuerwehr Neuss einen Lichtmastanhänger (Lima) der Firma Polyma. Der 12 Meter hohe Lichtmast mit einer Gesamtleistung von 12. 000 Watt aus 6 Arbeitsscheinwerfer ist ein Feuerwehranhänger, der durch einen VW industriemotor selbständig betrieben wurde. Der Lima gehörte im Verbund mit dem RW1 zur Katastrophenschutzeinheit und wurde bei Anforderung besetzt, um auch in ferngelegene Einsatzgebiete zu fahren.

Fahrzeugbezeichnung:
Oldtimer: Opel Blitz

oldtimer opel blitz

Amtliches Kennzeichen:
NE -
Funkrufname:
 
Standort:

Löschzug 18, Feuerwehrhaus Grefrath

Aufbauhersteller:
 
Baujahr:
1974
Zulässiges Gesamtgewicht: 
 
Besatzung:
1/
Wassertankkapazität:
keine

Beschreibung: 

Der Opel Blitz wurde aufgrund des Platzangebots nach Grefrath verlegt, er wird regelmäßig auf     Feuerwehrfesten zur Besichtigung ausgestellt, jedoch steht er nicht für Einsätze bereit.

Historie:

Das Mannschaftstransportfahrzeug dient zum Transport von Feuerwehrleuten bei Übungen, Einsätzen und Lehrgängen.
 

1985 beschaffte die Feuerwehr Neuss eine Serie von 4 baugleichen TLF 8/18 der Firma Ziegler für die Löschzüge 12 Grimlinghausen, 13 Uedesheim, 16 Hoisten sowie 18 Grefrath. Das Fahrgestell lieferte Mercedes Benz auf LP 813 mit einer Leistung von 96 kW / 130 PS aus 5.675 ccm Hubraum.
Dieses Fahrzeug wurde beim LZ 12 Grimlinghausen in Dienst gestellt und wechselte 2002 zum neugegründeten LZ 19 Furth wo das Fahrzeug 2014 a.D gestellt worden ist.

06 März 2008

Drehleiter mit Korb

Beschreibung:

Die Camiva DLK 23/12 hat eine Gesamtleiterlänge von 30 Metern. Die Besatzung besteht maximal aus drei Feuerwehrleuten. Zwei davon müssen einen speziellen Lehrgang absolviert haben, der sie befähigt, Drehleitern korrekt zu fahren und zu bedienen. Im Korb der Drehleiter können drei Personen fahren. Auf dem Korb der Leiter kann eine Trage montiert werden, so können verletzte Personen bequem und sicher gerettet werden. Die Feuerwehr tut dies auch als Unterstützung für den Rettungsdienst, wenn dieser keine Möglichkeit sieht, einen Patienten durch ein enges Treppenhaus zu tragen. Das Fahrzeug war einst auf der Hauptwache im Hammfeld stationiert und ersetzte am Standort Norf eine alte Drehleiter vom Typ DL 23/12.